So können Pflegeheime für Senioren auch aussehen

Wir alle kommen einmal ins Alter, in dem sich die Frage nach dem richtigen Pflegeheim stellt. Wird man als Betroffener erstmals damit konfrontiert, hat man meist nicht die tollsten Assoziationen zum Thema Pflegeheim; es kommen Bilder auf von spitalähnlichen, langen, nach Bohnerwachs riechenden Gängen, standardisierten, lieblosen Zimmern und fader Architektur.

In den nächsten Jahren wird aber die Zahl der relativ gesunden älteren Menschen weiter steigen. und immer mehr modern denkende Menschen werden vor dem Entscheid stehen, in ein solches Heim zu gehen. Wie Architekten auf diesen Umstand reagieren und wie Pflegeheime gestaltet werden können, die den Bewohnern mehr Raum bieten zur Selbstversorgung und dazu aktiv zu bleiben, können Sie in einem Beitrag, der auf architonic.com erschienen ist, nachlesen. Sie finden dort auch Bilder von architektonisch beispielhaften Heimen aus ganz Europa.

Die kommenden Jahre sind in Europa, aber auch in anderen Ländern, geprägt von tiefen Geburtenzahlen und die steigender Lebenserwartung. Damit wächst der Anteil älterer Menschen an der Bevölkerung. Gemäss architonic.com werden im Jahr 2050 mehr als 30% der Bevölkerung in Grossbritannien über 65 Jahre alt sein, in Deutschland 35% und in Spanien gar 40%.

Gleichzeitig verändern sich auch die Bedürfnisse der künftigen Bewohner der Heime. Sie sind aufgewachsen in einem modernen Umfeld mit hoher Lebensqualität und sind sich einer grossen Autonomie und Selbständigkeit gewohnt. Ältere Menschen bleiben auch im hohen Alter aktiv und – einmal von möglichen Krankheiten abgesehen – oft weitgehend selbständig. Dies verändert die Ansprüche an ihr gewünschtes Alters- und Pflegeheim. architonic.com schreibt: «Diese sollen anregende und vor allem gesellige Orte zum Wohnen und Verweilen sein.» Der Entwurf von neuen, baulichen Typologien des Alten- und Pflegeheims werde voraussichtlich eine der wichtigsten Aufgaben von ArchitektInnen in den kommenden Jahrzehnten sein.

Anhand verschiedener Beispiele aus europäischen Ländern mit grosszügigen Sozialsystemen zeigt architonic.com, wie man den veränderten Bedürfnissen gerecht werden kann.

Eines der Beispiele stammt aus der Schweiz. Dazu arcitonic.com: In Bellinzona haben Studio Gaggini + Nicola Probst Architetti ein geräumiges und helles Pflege- und Seniorenheim mit 76 Appartements in einem kompakten Gebäude entworfen, welches sich durch grosszügige Gemeinschaftsräume zum Essen und für physiotherapeutische Anwendungen auszeichnet. Diese Räume sind direkt mit einem landschaftlich gestalteten abfallenden Garten verbunden, der eine kleine Kapelle einschliesst, während jede Wohnetage Gemeinschaftsbereiche und zusätzliche Gesundheitseinrichtungen bietet.

Dieser Beitrag wurde unter Politik & Gesundheit, Was tun bei ......? abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spamschutz * Frist ist abgelaufen. Bitte laden Sie den Spamschutz erneut.