Geld für teure Therapien nur bei Erfolg

Manche Behandlung von ganz besonderen Krankheiten oder Medikamente gegen Krebs oder andere schwere Leiden kosten heute sechs- oder gar siebenstellige Frankenbeträge. Betroffene erhoffen sich von diesen teuren Behandlungen eine Heilung, das Gesundheitssystem aber leidet unter den wachsenden Kosten. Krankenversicherungen schauen daher bei solchen Behandlungen immer genauer hin und verweigern in manchen Fällen die Übernahme der Kosten.

Nun propagiert Novatis gemäss einem Artikel in der NZZ am Sonntag von Birgit Voigt die Bezahlung teurer Therapien nur bei Erfolg. Mit einem sogenannten erfolgsabhängigen Zahlungssystem (Outcome-based pricing) versucht das Unternehmen, dem wachsenden Unmut in der Bevölkerung über die enormen Preise einzelner Medikamente und Behandlungen entgegenzuwirken. Ist das der richtige Weg – und was sind die Folgen?

Im Zentrum steht dabei die Frage, was als Erfolg gewertet wird – und hier scheinen die Anbieter der Therapien und die Versicherungen und Krankenkassen unterschiedliche Vorstellungen zu haben. Voigt schreibt in ihrem Beitrag: «Inzwischen scheint allerdings Ernüchterung bezüglich dieser Abmachungen eingetreten zu sein. Das amerikanische Onlinemagazin ‹Politico› berichtete im Juli, die staatlichen US-Versicherungen Medicare und Medicaid hätten sich nach erster Begeisterung von der Idee distanziert. Novartis habe den Begriff ‹Erfolg› zu sehr zum eigenen Vorteil definiert.»

Novartis-Verwaltungsratspräsident Jörg Reinhardt bestätigte in der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung», dass der Ansatz tatsächlich bei der Umsetzung auf Probleme stosse.

In der Schweiz sei es beispielsweise im Fall von Kymriah-Therapie, bei der T-Zellen von an Blutkrebs erkannten PatientInnen gentechnisch verändert werden und dann wieder in den Körper gespritzt werden, gemäss Voigt wahrscheinlich, dass Novartis die Therapie auf die kassenpflichtige Spezialitätenliste setzen lassen möchte. Dafür müsse der Konzern Preis, Rabatte und allfällige Rückvergütungen mit dem Bundesamt für Gesundheit verhandeln. Bis die Vergütungsfrage definitiv geklärt ist verhandeln Krankenversicherungen und Pharmafirma in jedem Einzelfall die Modalitäten.

Für die Kosten unseres Gesundheitssystems ist die Klärung der Vergütungsfrage von derart teuren Behandlungen aber von grosser Bedeutung, denn die Branche entwickelt zurzeit intensiv an weiteren solchen Therapien.

Dieser Beitrag wurde unter Politik & Gesundheit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spamschutz * Frist ist abgelaufen. Bitte laden Sie den Spamschutz erneut.