Krank über den Jahreswechsel – Wie ist das mit der Franchise?

Krankenkassenleistungen sind manchmal ein Mysterium. Sie sind Spiegelbild unserer unüberschaubaren Finanzierung der Gesundheitskosten. Gerade über den Jahreswechsel lassen sich aber bei Selbstbehalt und Franchise ein paar Franken einsparen, wenn man bei nicht dringenden Behandlungen darauf achtet, dass diese nicht zweimal bezahlt werden müssen. Dabei stellt sich eine grundsätzliche Frage: Zählt bei der Anrechnung der Arzt- oder Spitalrechnung das Rechnungs- oder das Behandlungsdatum?

Die atupri-Krankenkasse hat anhand von ein paar praktischen Beispielen dargelegt, wie dies von den Krankenkassen gehandhabt werden muss. Wir veröffentlichen hier ein paar Antworten aus dem atupri-Blog, den wir auch sonst zur Lektüre empfehlen können.

Franz Meier hat am 12. Dezember 2017 eine Physiotherapie-Verordnung für neun Besuche erhalten. Drei Sitzungen fallen im Dezember an, die restlichen sechs im neuen Jahr. Kann er die gesamte Behandlung dem Jahr 2017 anrechnen?

Atupri schreibt: Nein. Die Therapiekosten für 2017 werden an die Franchise 2017 angerechnet, die sechs restlichen Sitzungen an die Franchise 2018.

Rosa Müller war am 17. Dezember 2017 beim Arzt, die Rechnung wurde aber erst am 8. Januar 2018 ausgestellt. An welche Franchise wird die Rechnung angerechnet?

Atupri schreibt: Auch hier gilt das Behandlungsdatum. Die Kosten werden an der Franchise 2017 angerechnet, auch wenn die Rechnung erst im neuen Jahr zur Rückerstattung eingereicht wurde. Falls inzwischen der Krankenversicherer gewechselt wurde, gilt also: Die Rechnung noch dem alten Versicherer schicken.

Karl Müller musste am 27. Dezember notfallmässig ins Spital und zwei Wochen bleiben. Wie wird dies nun verrechnet?

Atupri schreibt: Auch hier wird für die Anrechnung der Jahresfranchise nicht die Behandlung als Ganzes betrachtet. Massgebend ist das Behandlungsdatum. Wenn je ein grosser Teil der franchisepflichtigen Leistungen in beide Kalenderjahre fällt, bezahlen Karl Müller im schlimmsten Fall beide Jahresfranchisen vollständig. Ist eine Behandlung nicht dringend, könnte er aber bei der Terminvereinbarung auf die Franchise Einfluss nehmen. Aber bei einem Notfall ist dies natürlich nicht möglich. Der Krankenversicherer hat auch keinen Spielraum für Kulanz, sondern ist verpflichtet, die gesetzlichen Bestimmungen einzuhalten.

Marlène Keller wurde mitgeteilt, dass sie Anfang 2018 operiert werden muss. Kann sie ihre Franchise noch heruntersetzen?

Atupri schreibt: Nein. Der Wechsel in eine tiefere Franchise muss dem Krankenversicherer bis zum 30. November mitgeteilt werden. Die Wahl einer höheren Franchise hingegen kann auf Beginn eines Kalenderjahres erfolgen. Es ist empfehlenswert, dies dem Krankenversicherer frühzeitig, spätestens bis Mitte Dezember, schriftlich mitzuteilen.

Dieser Beitrag wurde unter Was tun bei ......? veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Krank über den Jahreswechsel – Wie ist das mit der Franchise?

  1. Ida sagt:

    Danke Euch, für den hilfreichen Beitrag bezüglich der Krankheit über den Jahreswechsel. Meine Schwester benötigt eine Ambulante Operation und sucht nach einem geeigneten Datum. Da sie sehr an ihrem Job hängt und ihre Projekte nicht leiden dürfen, habe ich ihr den Jahreswechsel als geeignetes Datum vorgeschlagen. Die Information hilft sehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spamschutz * Frist ist abgelaufen. Bitte laden Sie den Spamschutz erneut.