Frühstücken oder Nicht-Frühstücken – das ist hier die Frage

Zum Thema Ernährung gibt es so viele Theorien wie Fachleute – und nicht anders ist es bei er Frage, ob ein ausführliches Frühstück am Morgen zu einer gesunden Ernährung gehört oder nicht. Und immer wieder zeigen neue Studien neue Erkenntnisse. So soll kürzlich laut SonntagsZeitung die American Heart Association (AHA) in einer Studie Belege gefunden haben, dass Frühstücken gut fürs Herz sei. Gemäss dieser Studie hätten verschiedene klinische Studien – die von den Wissenschaftern ausgewertet wurden – gezeigt, dass Menschen, die aufs Frühstück verzichten, häufiger höhere Blutzuckerwerte, höheren Blutdruck, schlechtere Cholesterinwerte und ein höheres Diabetesrisiko haben als solche, die den Tag mit einem Frühstück beginnen. Ob aber wirklich das Frühstück selbst diese positiven Effekte erzeugt, ist umstritten. Wichtig ist es aber in jedem Fall, dass man über ein konstantes Essmuster verfügt, auch wenn dieses persönlichen Vorlieben folgt. Und ebenso wichtig ist, was man isst. Ein gesundes Frühstück sollte nicht zu viel Zucker oder Fett enthalten.

Dass die Art unserer Ernährung unser Wohlbefinden beeinflusst und dass einseitige Ernährung uns krank machen kann, ist unbestritten. Und auch wenn die Meinungen auch unter Ärzten und Ernährungsexperten mitunter weit auseinander gehen, gibt es doch ein paar Grundsätze, für ein gesundes Essverhalten nützlich sind:

  • Bei abwechslungsreicher Ernährung sind bei uns Mangelzustände (von wenigen Ausnahmen abgesehen) nicht zu befürchten. Vitaminpräparate und andere Nahrungsergänzungsmittel sind deshalb fast immer überflüssig – in grossen Mengen eingenommen können sie gesundheitsschädlich sein.
  • Ein gesundheitlicher Nutzen von «functional food» ist nicht bewiesen (z.B. probiotische Joghurts wie LC1- Joghurt oder Actimel, Energy Drinks, «brain food» etc).
  • Essen Sie nichts, was Ihnen nicht bekommt oder Ihnen nicht schmeckt (auch wenn es als «gesund» gilt)!
  • Essen soll Freude machen. Nehmen Sie sich Zeit zum Essen. Kochen Sie so oft wie möglich mit frischen Zutaten selbst, geniessen Sie die Mahl- zeiten mit der Familie und Freunden.
  • Beachten Sie die diätetischen Empfehlungen Ihrer ÄrztIn oder der Fachvereingungen zu Krankheiten, wenn Sie an bestimmten Erkrankungen leiden.

Möchten Sie mehr wissen über gesunde Ernährung und Tipps erhalten zur richtigen Ernährung bei ausgewählten Krankheiten und besonderen Situationen, dann lesen Sie das mediX-Gesundheitsdossier zum Thema. Es kann Ihnen dabei helfen, Symptome zu lindern, eine medikamentöse Behandlung zu unterstützen oder diese gar überflüssig zu machen. Das Dossier können Sie sich hier als PDF herunterladen.

Und übrigens: Den Beitrag der SonntagsZeitung zum Thema Frühstück gibt es hier als PDF zum Download.

Dieser Beitrag wurde unter Vorsorgen und heilen, Was tun bei ......? veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spamschutz * Frist ist abgelaufen. Bitte laden Sie den Spamschutz erneut.