Ist das Schweizer Gesundheitswesen ineffizient und bürokratisch?

Auf dem enttäuschenden 6. Rang ist das Schweizer Gesundheitswesen in einem kürzlich durchgeführten Ranking des Commonwealth Fund in New York gelandet, das die Gesundheitsversorgung von elf Staaten mit hohem Wohlstand (Australien, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien Kanada, Neuseeland, die Niederlande, Norwegen, Schweden, die Schweiz und die USA) miteinander verglichen hat.

Mit 72 Indikatoren wurde bewertet, wie gut die Betreuungsprozesse, die Zugänglichkeit, die administrative Effizienz, die Gerechtigkeit und die medizinischen Resultate waren. Dabei erreichten UK und Australien die Spitzenränge und weit abgeschlagen landeten die USA auf dem letzten Rang. UK hat seinen Spitzenrang erreicht, weil es in allen Gebieten – ausser bei den medizinischen Ergebnissen (Rang 10) – an erster Stelle lag.

Die Schweiz liegt – zusammen mit Schweden und Deutschland – leicht über dem Mittelwert der elf Länder auf Platz 6. Die Hauptgründe für die mittelmässige Platzierung liegt in den Aspekten Bürokratie und Effizienz; überdurchschnittlich ist das Schweizer System gemäss Studie aber bei den medizinischen Ergebnissen (Platz 4).

Lesen Sie mehr darüber in medinside, dem Portal für die Gesundheitsbranche, oder lesen Sie die Details (in englischer Sprache) direkt beim Commonwealthfund.

Dieser Beitrag wurde unter Politik & Gesundheit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spamschutz * Frist ist abgelaufen. Bitte laden Sie den Spamschutz erneut.