Die drei Seiten von Heilverfahren – gute, schlechte und unbekannte

Eduard Kaeser ist Physiker und promovierter Philosoph. Er ist als Lehrer, freier Publizist und Jazzmusiker tätig. In seinem Gastkommentar in der NZZ hat er sich zum Thema «Fakt und Fake in der Medizin» geäussert. Sein Credo: «Wir wissen weniger, als wir zu wissen glauben.»

Kaeser ist erstaunt darüber, dass trotz über «anderthalb Jahrhunderten einer vertrauenswürdigen Medizin mit naturwissenschaftlicher Theoriebasis und effizienten Heiltechnologien» nur so wimmelt «von Handauflegern, Geistheilern, Tinkturenmischern und anderen nachtschattigen Gesundheitshausierern».

Als Kurzzusammenfassung schreibt er: «Heilverfahren haben drei Seiten: die gute,die schlechte und die unbekannte.Die dritte ist nicht zu unterschätzen. Es gibt mehr Dinge auf dem Feld des Heilens, als Schul- und Alternativmedizin sich erträumen; gerade in der Grauzone zwischen Phy-sis und Psyche. Weder behaupte ich also, dass alternative Behandlungen per se wirkungslos sind, noch unterstelle ich, dass mit statistischen Methoden per se Fake-Entdeckungen produziert werden.» Oder noch kürzer: «Schau nochmals hin, Dummkopf!»

Den ganzen NZZ-Gastkommentar können Sie hier als PDF herunterladen.

Dieser Beitrag wurde unter Arzt als Beruf, Politik & Gesundheit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spamschutz * Frist ist abgelaufen. Bitte laden Sie den Spamschutz erneut.