Die Übersicht über die Gesundheits-Apps nicht verlieren

Für alle möglichen Lebensbereiche gibt es immer mehr Apps – und diese werden auch gebraucht. Der Gesundheitsbereich gehört zu den Spitzenreitern, wenn es um Apps geht – und einige wären wohl auch eine gute Hilfe, sowohl für Gesundheitsprofis, wie auch für PatientInnen. Nur: welche Apps sind wirklich gut und welche taugen nicht, was sie versprechen. Obwohl der Gesundheitsbereich meist bis ins Detail reguliert ist, herrscht bei den Gesumdheits- und Medizin-Apps der totale Wildwuchs, schreibt medinside in einem kürzlich veröffentlichten Blogbeitrag, und die Zahl der Apps gehe in die Hunderttausenden. Allein in den App-Stores von Apple und Google finden sich über 110’000 Apps, die in den Bereich Health und Fitness oder Medizin zählen; davon etwa 10’000 spezifisch für den deutschen Sprachraum. Zwar wird der Markt der Medizin-Apps (theoretisch) auch von Swissmedic überwacht, aber besonders aktiv ist diese Kontrolle nicht. Die Behörde reagiere einfach auf Hinweise und «wo die Sicherheit von Patienten, Anwendern oder Dritten besonders gefährdet ist», sagte ein Swissmedic-Sprecher.

Eigentlich ist es ja erstaunlich: Im Gesundheitswesen sind so viele Details durchreguliert wie in kaum einer anderen Branche. Doch zugleich haben die Patienten tausende und abertausende Gesundheits-Apps zur Auswahl, die ihr medizinisches Verhalten, ihre Fitness, ihren Lebensstil und schlicht auch ihre Gesundheit beeinflussen – und hier herrscht der totale Wildwuchs.

Healthon schafft den Überblick

Gemäss medinside gebe es aber ein überzeugendes Hilfsmittel, das hierzulande noch kaum beachtet werde: Healthon.  Die Testdatenbank gilt als die grösste unabhängige Plattform für Gesundheits-Apps in Europa.

Aber Healthon sei gemäss medinside nicht nur wegen ihrer Grösse, sondern auch wegen der differenzierten Einblicke empfehlenswert. Das Angebot sei nach Einsatzgebieten geordnet (etwa «Schmerz», «Diabetes», «Blutdruck», «Pollen») und zu jeder App gibt es  Informationen über Anwendungsgebiete, Hersteller, Datensicherheit – sowie ein Urteil über die Vertrauenswürdigkeit.

Lesen Sie hier den ganzen Text aus medinside.ch.

Dieser Beitrag wurde unter Fit & Gesund, Was tun bei ......? veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spamschutz * Frist ist abgelaufen. Bitte laden Sie den Spamschutz erneut.