FAQs zum mediX-Blog

Wer entscheidet über die Inhalte des mediX-Blog?

Die redaktionelle Verantwortung für den mediX-Blog liegt bei Werner Mäder, Sichtflug – Navigatur für Kommunikation – in Zürich. Die Verantwortung für die Richtigkeit der medizinischen Inhalte liegt bei Dr. med. Felix Huber, Präsident des Vereins mediX

Sind Sie im einen oder anderen Fall anderer Meinung als unsere BoggerInnen oder die Reaktion, so freuen wir uns über jeden fairen und konstruktiven Kommentar. Und wenn Ihnen einmal etwas besonders gut gefällt, sind wir auch einem Lob nicht abgeneigt.

An wen kann ich mich wenden, wenn ich mich von diesem Blog ungerecht behandelt fühle?

Am einfachsten schreiben Sie einfach gleich einen Kommentar und sagen, was Sache ist. mediX Schweiz stellt es ihren Bloggerinnen und Bloggern im Rahmen der gesetzlichen Rahmenbedingungen und geltenden ärztlichen Vorschriften frei, zu schreiben, was sie denken.

Sind Sie anderer Meinung oder fühlen Sie oder Ihre Organisation sich von einem Blog-Post persönlich angegriffen, so können Sie jeden Beitrag jederzeit aus Ihrer Sicht mit einem Kommentar ergänzen oder richtigstellen.

Die Redaktion behält sich aber vor, Kommentare zu löschen, welche ausschliesslich der eigenen Profilierung oder der Bewerbung bestimmter Produkte oder Dienstleistungen dienen. Sie nimmt sich ausserdem die Freiheit, eine Debatte zu beenden, wenn sie der Meinung ist, dass die wesentlichen Aspekte ausreichend dargestellt wurden und weitere Kommentare keinen Erkenntnisgewinn mehr bringen.

Die Redaktion wird ausserdem bei ehrverletzenden, rassistischen oder sexistischen Kommentaren eingreifen und diese unverzüglich aus der Website entfernen.

Allerdings: Was ehrverletzend, sexisitisch oder rassistisch ist, sieht nicht jedermann gleich. Wir halten uns an die Gepflogenheiten des Rechts, der Medienethik und der Praxis der Schweizer Medien. Was also ungestraft im Blick oder in 20min.ch stehen könnte, darf auch im mediX-Blog erscheinen, wenn es nicht gegen medizin-ethische Werte verstösst.

Möchten Sie Ihr Anliegen nicht in der Öffentlichkeit ausbreiten, so können Sie sich jederzeit per Mail an uns wenden: redaktion@medixblog.ch.

Wer kann meine Kommentare löschen?

Einmal veröffentlichte Kommentare können von LeserInnen des mediX-Blogs nicht mehr gelöscht werden. Lesen Sie Ihren Kommentar auf jeden Fall nochmals sorgfältig durch und überlegen Sie reiflich, ob Sie jederzeit mit Ihrem Namen hinter der gewählten Formulierung stehen können, bevor Sie auf den Absenden-Button klicken.

Die Redaktion des mediX-Blogs wird Kommentare löschen oder nicht veröffentlichen, wenn sie ehrverletzend, rassistisch oder sexistisch sind. Sie behält sich vor, die Veröffentlichung weiterer Kommentare zu stoppen, wenn sie der Meinung ist, dass die wesentlichen Aspekte eines Themas dargestellt werden konnten und eine weitere Debatte keinen Erkentnisgewinn bringt.

Bei offensichtlichem Missbrauch der mediX-Plattform für die eigene Profilierung, Bewerbung von Produkten und Dienstleistungen oder zur Beleidigung von Personen und Institutionen, kann die Redaktion einzelne KommentatorInnen ohne vorgängige Information gänzlich sperren. Als „missbräuchlich“ gilt neben Verstössen gegen Gesetz und Anstand auch eine exzessive Nutzung ohne eigenen Beitrag und auf Kosten anderer, fairer Partner.

Warum hat es in diesem Blog so viele Schreibfehler?

Schreibstil und Rechtschreibung nähern sich in „schnellen“ Medien (wie Blogs, SMS oder Twitter) je länger je mehr der gesprochenen Sprache an. Dies führt in diesen Kanälen zu einer eher entspannten Haltung gegenüber der Rechtschreibung und hat auch zu grossen Freiheiten in Schreibstil und Orthografie geführt.

Die Redaktion weist die Bloggerinnen und Blogger regelmässig darauf hin, ihre Posts nicht nur mit spannendem Content sondern auch mit korrekter Schreibung so lesbar wie möglich zu gestalten. Wir wollen und können aber nicht alle Beiträge, die oft von mediX-ÄrztInnen und Fachleuten in ihrer Freizeit verfasst werden auf Grammatik und Rechtschreibung überprüfen. Diese Posts geben ja immer die Meinung der AutorInnen wieder.
Stört Sie eine Formulierung oder die Häufung von Fehlern, so freuen wir uns immer über einen entsprechenden Kommentar. Im besten Fall nimmt sich die AutorIn den Hinweis zu Herzen und legt in Zukunft mehr Wert auf korrekte Schreibung.